Scheidung online Kosten

Scheidung online Kosten

Scheidung
Online einreichen
ICON: Gratis-Infopaket Vektor: Gebogener Pfeil

Wieso spare ich bei der Scheidung online Kosten?

Nicht jeder Geiz ist geil. Geht es um Ihre Scheidung, sollten Sie bei einer Scheidung online die Kosten zwar im Blickfeld haben, aber auch darauf achten, dass Sie mit Ihrer Scheidung an der richtigen Adresse sind. Wenn Sie die Kostenvorteile einer Scheidung online nutzen und den richtigen Partner für Ihre Scheidung an Ihrer Seite haben, haben Sie eine gute Startposition, um Ihre Scheidung abzuwickeln. Wir erklären Ihnen, mit welchen Kosten Sie bei einer Scheidung online rechnen sollten.

Das Wichtigste

  • Betrachten Sie die Scheidung online am besten im Paket. Wenn es Ihnen gelingt, Ihre Scheidung einvernehmlich abzuwickeln, können Sie sich den zusätzlichen Aufwand ersparen, in eigener Verantwortung einen Rechtsanwalt für Ihr Scheidungsverfahren recherchieren zu müssen.
  • Wenn Sie die Dienste eines Scheidungsservice in Anspruch nehmen und sich einen kompetenten Rechtsanwalt für Ihr Scheidungsverfahren vermitteln lassen, entledigen Sie sich auch weitgehend des Risikos, einen Ihnen vielleicht unbekannten oder im Scheidungsrecht nicht erfahrenen Rechtsanwalt zu beauftragen.
  • Wenn Sie die einvernehmliche Scheidung bei Bedarf noch mit einer Scheidungsfolgenvereinbarung abrunden und Ihre Scheidung online einleiten, haben Sie die Weichen für Ihr Scheidungsverfahren optimal gestellt. Vor allem kommen Sie mit nur einem einzigen Rechtsanwalt aus.
  • Die Kosten für Ihre Scheidung online berechnen sich nach den Verfahrenswerten für Ihre Scheidung und den eventuell durchzuführenden Versorgungsausgleich. Jeder zusätzliche Antrag wegen einer Scheidungsfolge führt meist zu einer streitigen Scheidung und erfordert die Einbeziehung von zwei Rechtsanwälten.

Wie beeinflusse ich mein Scheidungsverfahren im positiven Sinne?

Sie haben sich auseinandergelebt. Möchten Sie sich jetzt scheiden lassen, sollten Sie die Situation anerkennen und Ihr Augenmerk darauf ausrichten, wie Sie Ihre offenbar gescheiterte Ehe abwickeln. Die Frage, wie Sie Ihre Ehe abwickeln, bestimmt maßgeblich, welche Kosten Ihr Scheidungsverfahren verursacht. Es nutzt Ihnen wenig, über die Kosten nachzudenken, wenn Sie nicht wissen, welche Faktoren maßgeblich sind, die Ihre Scheidung kostengünstig oder teuer machen.

Statt sich zu streiten, sollten Sie mit Ihrem Ehepartner eine einvernehmliche Scheidung anstreben.
Schaubild: Statt sich zu streiten, sollten Sie mit Ihrem Ehepartner eine einvernehmliche Scheidung anstreben.

Ihr Ziel sollte darin bestehen, dass Sie Ihr altes Leben hinter sich lassen und die Voraussetzung für ein neues Leben schaffen. Viele Scheidungsverfahren sind dadurch geprägt, dass die Partner darüber streiten, wer die Schuld für die Scheidung trägt. Dieser Streit wirkt sich dann oft auch auf die Abwicklung von Scheidungsfolgen aus. Sie streiten sich dann beispielsweise über den Unterhalt oder das Sorge- und Umgangsrecht für Ihre gemeinsamen Kinder.

Praxisbeispiel:

Es kommt im Scheidungsrecht nicht darauf an, wer die Schuld und die Verantwortung trägt, dass Ihre Ehe gescheitert ist. Entscheidend ist allein, dass Ihre Ehe keine Zukunft hat. Die Frage der Schuld ist eher moralischer Natur. Rechtlich ist sie zwar nicht völlig belanglos, tritt aber in den Hintergrund. Betrachten Sie Ihre Ehe wie die Insolvenz eines Unternehmens. Die Ehe wird wie ein Unternehmen abgewickelt. Die Abwicklung vollzieht sich nach rechtlich vorgegebenen Regeln, bei denen sachliche und vor allem wirtschaftliche Aspekte im Vordergrund stehen.

Was folgt aus einer sachlichen Abwicklung meiner Ehe?

Haben Sie sich auf eine einvernehmliche Scheidung geeinigt, bietet die Online-Scheidung echte Kostenvorteile.
Haben Sie sich auf eine einvernehmliche Scheidung geeinigt, bietet die Online-Scheidung echte Kostenvorteile.

Auch wenn Sie viel Kraft und Geduld in eine sachgerechte Abwicklung Ihrer Ehe investieren müssen, sollten Sie alles dafür tun, dass Sie die Scheidung im gegenseitigen Einvernehmen mit Ihrem Ehepartner ermöglichen. Die einvernehmliche Scheidung ist der beste Weg, Ihre Ehe auf einer sachlichen Ebene kostengünstig abzuwickeln. Sollte dieser Weg möglich sein, ist es eigentlich folgerichtig, Ihre Scheidung dann auch online als Online-Scheidung in die Wege zu leiten. Mit der Online-Scheidung sparen Sie Kosten immaterieller und materieller Art.

Praxisbeispiel:

Natürlich können Sie auch so verfahren, wie viele Ehepaare es anscheinend standardmäßig tun. Sie streiten sich um jede Kaffeetasse, benutzen die Kinder, um den Partner unter Druck zu setzen, zeigen den Partner wegen Schwarzgeld beim Finanzamt an und fordern horrenten Unterhalt oder Zugewinnausgleich, nur um den Partner dafür büßen zu lassen, dass die Ehe gescheitert ist. Sie sollten sich auf dieses klischeehafte Verhalten nicht einlassen. Streitige Scheidungen gehen oft mit Schlammschlachten einher, aus denen letztlich weder Sieger noch Verlierer hervorgehen. Streitige Scheidungen sind kostenintensiv, zeitlich langwierig und emotional extrem belastend. Im Ergebnis liegen beide Parteien am Boden, fühlen sich ausgeblutet, ausgezehrt und sind finanziell am Ende.

Warum bietet die Scheidung online Kostenvorteile?

Ist es Ihnen gelungen, Ihre Wut, Enttäuschung und den Frust über Ihre gescheiterte Ehe in den Hintergrund zu stellen und wollen Sie Ihre Ehe einvernehmlich abwickeln, bietet die Scheidung online echte Kostenvorteile. Ein wichtiger Gesichtspunkt dabei ist, dass Sie sich nicht auf die Suche nach einem geeigneten Rechtsanwalt machen müssen, der Ihre Scheidung betreut. Wenn Sie beispielsweise einen Scheidungsservice in Anspruch nehmen, können Sie sich auf direktem Wege an einen kompetenten Rechtsanwalt vermitteln lassen.

Beauftragen Sie hingegen einen Rechtsanwalt, den Sie vom Verein her kennen oder den der Nachbar empfohlen hat, riskieren Sie, einen im Familien- und Scheidungsrecht weniger erfahrenen Anwalt zu beauftragen. Kommt es zum Zerwürfnis und beauftragen Sie einen anderen Rechtsanwalt, zahlen Sie doppelte Anwaltsgebühren.

Nehmen Sie einen Scheidungsservice in Anspruch, können Sie sich einen kompetenten Rechtsanwalt vermitteln lassen.
Schaubild: Nehmen Sie einen Scheidungsservice in Anspruch, können Sie sich einen kompetenten Rechtsanwalt vermitteln lassen.

Welche Vorteile bietet ein Scheidungsservice?

Scheidungsservices arbeiten mit Rechtsanwälten zusammen, die sich in vielen Scheidungsverfahren bewährt und kompetente Ergebnisse abgeliefert haben. Es versteht sich, dass ein Scheidungsservice im eigenen Interesse nur einen Rechtsanwalt vermitteln wird, der sich als kompetent und vertrauenswürdig erwiesen hat. Ein weniger guter Anwalt wird bei einem Scheidungsservice kaum den Fuß in die Tür bekommen. Sie sparen sich also den Aufwand, in eigener Verantwortung und auf eigenes Risiko einen Rechtsanwalt recherchieren zu müssen. Sie brauchen keine Termine in dessen Kanzlei zu vereinbaren. Sie brauchen sich keinen Urlaub zu nehmen, um den Termin wahrzunehmen. Mit einem Scheidungsservice sind Sie direkt an der richtigen Adresse.

Gut zu wissen:

Gute Scheidungsservices, die mit bestimmten Rechtsanwälten kooperieren, profitieren oft davon, dass sie besondere Konditionen der Zusammenarbeit vereinbart haben und diese an die Klienten weitergeben können. Idealerweise sollte der Rechtsanwalt nur die Mindestgebühren berechnen, die er nach den gesetzlichen Vorgaben unbedingt berechnen muss. Sie sollten sich dazu einen Kostenvoranschlag unterbreiten lassen.

Welche Kosten entstehen bei der Scheidung online?

Sie möchten jetzt konkrete Zahlen hören? Das ist nicht ganz einfach. Die Kosten für ein Scheidungsverfahren allgemein hängen davon ab, wie Ihre beider Einkommens- und Vermögensverhältnisse sind und inwieweit Sie Wert darauflegen, dass Scheidungsfolgen gerichtlich geregelt werden. Sie verstehen die Kostenansätze am besten, wenn wir diese in einer Stufenfolge aufzeigen. Dazu sollten Sie wissen, welche Gebühren die Gerichtskasse und Ihr Rechtsanwalt berechnet und warum es auf die Verfahrenswerte ankommt.

Scheidungs­finan­zierung

Die wichtigsten Alternativen zur Finanzierung Ihrer Scheidung!

Download (  673 KB)

Checkliste

Verfahrenswerte

Die Verfahrenswerte sind die Grundlage, nach denen Gericht und Anwalt ihre Gebühren berechnen. So beträgt der Mindestverfahrenswert für Ihre Scheidung 3.000 EUR. Der Verfahrenswert erhöht sich in Abhängigkeit von Ihren Einkommensverhältnissen. Mit diesem Verfahrenswert ist nur Ihre Scheidung abgegolten. Sie erhalten dafür den Scheidungsbeschluss.

Praxisbeispiel:

Sie und Ihr Ehepartner verdienen insgesamt 3.000 EUR netto im Monat. Dieser Betrag wird dann mit der Zahl 3 multipliziert. Es ergibt sich ein Verfahrenswert für Ihr Scheidungsverfahren von 9.000 EUR.

Führt der Familienrichter von Amts wegen den Versorgungsausgleich durch, wird der Verfahrenswert für den Versorgungsausgleich hinzugerechnet. Der Mindestverfahrenswert für den Versorgungsausgleich beträgt 1.000 EUR.

Streiten Sie sich wegen einer Scheidungsfolge (z.B. Zugewinnausgleich) wird für die Scheidungsfolge ein eigenständiger Verfahrenswert festgesetzt. Grundlage dafür ist die gerichtlich eingeklagte oder geltend gemachte Forderung. Fordern Sie beispielsweise 10.000 EUR Zugewinnausgleich, ergibt sich ein zusätzlicher Verfahrenswert von 10.000 EUR.

Gerichtsgebühren

Reichen Sie den Scheidungsantrag beim Familiengericht ein, erhalten Sie eine Gerichtskostenrechnung. Die Gebühren berechnen sich nach den maßgeblichen Verfahrenswerten.

Anwaltsgebühren

Ihr Rechtsanwalt berechnet nach gesetzlichen Vorgaben eine Verfahrensgebühr, dafür, dass er den Scheidungsantrag bei Gericht einreicht und eine Terminsgebühr, dafür, dass er Sie im mündlichen Scheidungstermin begleitet und vertritt. Auch die Gebühren des Rechtsanwalts berechnen sich nach den maßgeblichen Verfahrenswerten.

Was kostet meine Scheidung online mindestens?

Ungeachtet der immateriellen Vorteile einer Online-Scheidung, müssen Sie bei einer einvernehmlichen Scheidung online mit folgenden Kosten rechnen.

Mindestverfahrenswert Scheidung 3.000 EUR:

  • Gerichtsgebühr 216 EUR
  • Rechtsanwaltsgebühr 502,50 EUR

Insgesamt 718,50 EUR

Wird der Versorgungsausgleich durchgeführt:

  • Mindestverfahrenswert 1.000 EUR
  • Gesamtverfahrenswert 4.000 EUR
  • Gerichtsgebühr 254 EUR
  • Rechtsanwaltsgebühr 630 EUR

Insgesamt 864 EUR

Fordern Sie zusätzlich 10.000 EUR Zugewinnausgleich, ergibt sich ein Gesamtverfahrenswert von 14.000 EUR. Will sich Ihr Ehepartner gegen Ihre Forderung zur Wehr setzen, kann er seine Einwände nur durch einen eigenen Rechtsanwalt vortragen. Die Folge ist, dass zusätzliche Anwaltsgebühren anfallen. Jeder Ehepartner muss den eigenen Rechtsanwalt selbst bezahlen.

  • Gerichtsgebühr 879 EUR
  • Gebühr für Ihren Anwalt 1.625 EUR
  • Gebühr für den Anwalt Ihres Ehepartners 1.625 EUR

Gesamtkosten des Verfahrens 4.794,10 EUR

Praxisbeispiel:

Das Beispiel zeigt, dass die Einbeziehung zusätzlicher streitiger Scheidungsfolgen zusätzliche Verfahrenswerte verursacht, die die Gebühren für Gericht und die Einbeziehung von zwei Rechtsanwälten zwangsläufig in die Höhe treiben. Je intensiver Sie sich streiten und je mehr Sie fordern, desto höhere Gebühren fallen an. Daraus ergibt sich die klare Erkenntnis, dass die einvernehmliche Scheidung jeder streitigen, gerichtlich ausgetragenen Scheidung möglichst vorzuziehen ist. Die Kosten einer streitigen Scheidung sind in vielen Fällen kaum kalkulierbar. Sie sollten andere Wege suchen, eine Scheidungsfolge zu regeln. Der einzige sichere Weg ist, dass Sie außergerichtlich eine Scheidungsfolgenvereinbarung verhandeln, deren Inhalt Sie mindestens schriftlich formulieren oder bei Bedarf notariell beurkunden lassen. Eine Scheidungsfolgenvereinbarung ermöglicht in vielen Fällen die einvernehmliche Scheidung und sichert und rundet diese ab.

Wo ist der Zusammenhang zwischen einvernehmlicher Scheidung und Anwalt?

Mit der einvernehmlichen Scheidung ersparen Sie sich nicht nur den mühevollen Weg, Ihre Privatangelegenheiten vor Gericht auszubreiten und eine Scheidungsfolge ins richterliche Ermessen stellen zu müssen. Ein wichtiger Gesichtspunkt besteht auch darin, dass Sie nur einen einzigen Rechtsanwalt benötigen. Derjenige Ehepartner, der die Scheidung in die Wege leitet, muss dafür einen Rechtsanwalt beauftragen. Aufgrund des Anwaltszwangs bei den Familiengerichten kann nur ein Rechtsanwalt Scheidungsanträge stellen und muss den Mandanten zudem im mündlichen Scheidungstermin vertreten.

Bei einer einvernehmlichen Scheidung zahlen Sie nur die Gebühren für einen einzigen Rechtsanwalt.
Schaubild: Bei einer einvernehmlichen Scheidung zahlen Sie nur die Gebühren für einen einzigen Rechtsanwalt.

Der Ehepartner, der gleichfalls die Vorteile einer einvernehmlichen Scheidung erkennt, braucht sich nicht anwaltlich vertreten zu lassen. Es genügt, wenn er gegenüber dem Gericht formlos seine Zustimmung zu Ihrem Scheidungsantrag erklärt. Im Ergebnis zahlen Sie nur die Gebühren für einen einzigen Rechtsanwalt. Dessen Gebühren berechnen sich im günstigsten Fall nach dem Mindestverfahrenswert für das Scheidungsverfahren und eventuell für die Durchführung des Versorgungsausgleichs. Jeder Streit über eine Scheidungsfolge erfordert die Einbeziehung eines zweiten Rechtsanwalts und erhöht damit zwangsläufig die Anwaltsgebühren.

Was zeichnet den guten Rechtsanwalt aus?

Ein Rechtsanwalt, der nicht klagt, verdient nichts. So sagt es der Volksmund.

  • Ein guter Rechtsanwalt, der wirklich die Interessen seines Mandanten zum Maßstab seines Handelns macht, ist eher darauf bedacht, die gerichtliche Auseinandersetzung zu vermeiden.
  • Ein guter Rechtsanwalt ist nicht unbedingt derjenige, der lautstark auftritt und seitenweise Schriftsätze verfasst.
  • Ein guter Rechtsanwalt wird versuchen, außergerichtliche Regelungen zu erreichen, die den Interessen des Mandanten gerecht werden.
  • Ein guter Rechtsanwalt wird seine Strategie danach ausrichten, wie er seinen Mandanten kostengünstig, zügig und emotional schonend durch das Verfahren führt.
  • Natürlich ist klar, dass auch die Reaktion der Gegenseite, sprich Ihres Ehepartners, die Strategie bestimmt. Verschließt sich Ihr Ehepartner jeglicher einvernehmlichen Regelung, sollte ein guter Rechtsanwalt dennoch versuchen, Lösungswege aufzuzeigen und nicht bereits im zweiten Schritt resignieren und vor Gericht ziehen.

Der kompetente Anwalt

Anhaltspunkte, die Ihnen bei der Beurteilung der Kompetenz Ihres Anwalts...

Download (  742 KB)

Checkliste

Praxisbeispiel:

Ein guter Rechtsanwalt ist oft nur so gut, wie es der Mandant erlaubt. Es liegt auch an Ihnen, einvernehmliche Regelung vorzuschlagen und Vorschläge Ihres Ehepartners angemessen zu prüfen. Wer maximal fordert oder pauschal ablehnt, trägt nicht dazu bei, eine einvernehmliche Regelung zu ermöglichen. Sie sollten also nicht versuchen, Ihren Rechtsanwalt unter Druck zu setzen und ihm bedingungslos die Richtung vorzugeben. Vertrauen Sie auf die Kompetenz und Erfahrung Ihres Rechtsanwalts und nehmen Sie konstruktiv Anregungen auf, die Sie Ihrem Ziel näherbringen.

Fazit

Ihre Ehe ist gescheitert. Sie sollten jetzt alles daransetzen, dass Sie Ihre Ehe ordentlich abwickeln und auch nicht noch daran scheitern, dass Sie sich jeglicher einvernehmlichen Regelung verschließen. Wenn Sie sich mental in diese Richtung bewegen, eventuelle Scheidungsfolgen außergerichtlich in einer Scheidungsfolgenvereinbarung zu regeln und Ihre Scheidung online auf den Weg bringen, haben Sie die Weichen richtig gestellt.

Ratgeber-Informationen

Autor Volker Beeden

vgwort-pixel

Teilen

Optionen   Diese Seite drucken

Bewertung
  5.0 / 5.0 (3 Bewertungen)

Was benötigen Sie?

RÜCKRUF-SERVICE
Kostenloses Gespräch!

  Jetzt anfordern

KONTAKT
Eine Nachricht schreiben

  Jetzt schreiben

FRAGE STELLEN
Antwort erhalten.

  Jetzt fragen